Archiv 08/2009

Conceptual Codin 

Der von der Gruppe Or-Om angebotene Universalcode für Sprache (Semantik und Grammatik), Mathematik, Logik, Ästhetik und Sozialformationen bildet die Grundlage einer dialogischen Kooperation mit den VisualistInnen, bei welcher der evolutiv neue Universalcode mit der progressiv pluralistisch-subversiven Ästhetik der VisualistInnen semantisch verschränkt werden soll. Der freie und lockere Umgang der VisualistInnen mit den Ästhetiken des traditionellen Kunstbetriebs bedingt bereits eine Paralysierung und Verflüssigung überlieferter fixer Partikularismen der Kunstgattungen und –Richtungen, die in der Postmoderne inkompatibel aufeinander treffen. Die Postmoderne wird hierdurch bereits entkrampft und delegitimiert. Der dialogische Bezug der VisualistInnen auf den unendlichen Universalcode der Gruppe Or-Om sollte kreative Synthesen und Extensions ermöglichen.
Die Gruppe Or-Om stellt alle ihre theoretischen Untersuchungen, Studien und Analysen sowie ihr gesamtes Daten- und Bildmaterial dem Projekt Conceptual Coding kostenlos und ohne Anspruch auf Copyright zur Verfügung.

http://portal.or-om.org/home/projects/tabid/6008/Default.aspx

Theoretische Basics:
Website der Gruppe Or-Om: http://portal.or-om.org